Achtsamkeitsbasierte Begleitung

Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht die Verbesserung der Lebensqualität der Kin­der und Jugendlichen, eine Steigerung ihrer Autonomie und Selbstwirksamkeit in ihrem Leben mit der Erkrankung. Grundhaltungen unseres therapeutischen Ansatzes sind ein hörendes Herz und Mitgefühl als wesentli­che Elemente einer achtsamkeitsbasierten Medizin und therapeutischen Begleitung in gelebter Mitmenschlichkeit. Weiterhin ent­faltet sich unser integraler Therapieansatz in Erfahrungswissen um die heilsame Wirkung der umgebenden Naturlandschaft des Hofes inmitten der Lienzer Dolomiten. Mit dem be­wusst geführten Eintreten in die Natur werden unseren Patientenkindern und Familien einfa­che Daseinsqualitäten eröffnet, die sie im Hier und Jetzt mit dem Leben verbinden: ein Erle­ben über alle Sinne, spielen, aktiv sein, atmen, Kraft schöpfen - und leistungskräftig werden. Die stimulierende wie entspannende Wirkung auf Körper und Seele durch den Segen der Na­turerfahrungen, die Höhenlage und das Klima hatte schon Rudolf Pichlmayr in der Auswahl des Standortes überzeugt. In der Unterwei­sung von jahreszeitenabhängigen Klettern am Berg, Rafting oder Riverwalking im Fluss, Schwimmen im See, Bergwandern, Skifahren oder auch therapeutisches Reiten kommen die Kinder in eine durchaus herausfordernde, aber auch mit viel Spaß verbundene Aktivi­tät. Sie können sich in ihren Potenzialen und Grenzen erfahren, eigeninitiativ werden und ein neues Selbstwertgefühl ausbilden. Über die Gruppendynamik kann sich aufgrund not­wendiger Kooperation, Rücksicht und Verantwortungsübernahme eine als stärkend erlebte Gemeinschafts- und Teamfähigkeit bilden.