Die Säulen des integrativen Konzeptes
_Medizinische Therapie
_Kinderkrankenpflege
_Erlebnispädagogik, Psychomotorik und Kindergarten
_Physiotherapie und Massage
_Psychologie
_Lernbegleitung "Ederhofschule"

Medizinische Therapie


Das integrative Verständnis der Ärzte und Kinderkrankenschwestern ist eine Voraussetzung dafür, dass angesichts der komplexen Krankheitsbilder der jungen Patientinnen und Patienten die vielschichtigen wechselseitigen Auswirkungen familiärer und psychosozialer Strukturen aufgenommen werden. Die Zielsetzungen des individuellen Behandlungskonzeptes werden so in der interdisziplinären Therapieplanungssitzung weiterbewegt, stets in Abhängigkeit vom jeweiligen Rehabilitationspotenzial des Patienten und in enger Abstimmung mit den heimischen Therapiezentren. Für akute Notfälle steht eine medizinische Infrastruktur zur Verfügung, die eine bestmögliche Versorgung der Patienten gewährleistet. Eine Rückbindung zu Hoch-leistungszentren der Transplantationsmedizin und Kindernephrologie in Deutschland und Österreich ist über den 2011 gegründeten medizinischen Beirat und ein gelebtes Netzwerk zu jedem Zeitpunkt möglich. Eine besonders enge Beziehung besteht so zum Universitätsklinikum Essen und dem dortigen Transplantationszentrum, eine der erfahrensten klinischen Gruppen in Europa.

Kinderkrankenpflege


Der Bereich der Pflege ist ein einfühlsamer Mittler zwischen allen anderen Berufsgruppen während des Rehabilitationsaufenthaltes, nah geführt an den jungen Patienten und ihren Familien mit ihren Bedürfnissen, Möglichkeiten und Grenzen und mit einer guten Einschätzung für das Machbare. Der pflegerische Begleitungsauftrag ist bestimmt von anleitenden und sogenannt trainierenden Interventionen, dies unter Berücksichtigung des Alters und der damit verbundenen kognitiven Fähigkeiten der Kinder. Dabei werden die Eltern über die Prinzipien der aktivierenden Pflege (= Hilfe zur Selbsthilfe) mit einbezogen. Neben der Basispflege und den notwendigen spezialisierten Kenntnissen wendet das Pflegeteam in Abstimmung mit dem ärztlich angeordneten Therapieplan auch Naturheilverfahren und die Pflegemaßnahme des TherapeuticTouch (TT®) an.
 
In der edukativen Patientenarbeit (medizinische Gesprächsrunden, Vorträge, „Ederhof-Quiz“ und Einzelgespräche) konstituiert sich ein tieferes Verständnis über die Krankheit, den Umgang mit dem transplantierten Organ, die Einnahme der Medikamente sowie zur Compliance überhaupt und zum längerfristigen Umgang mit der Erkrankung. Die Erfahrung und das Wissen der Mitarbeiter um die spezifischen Probleme dieser Gruppen (transplantierte Kinder, Eltern transplantierter Kinder, Geschwister von chronisch kranken Kindern, etc.) sind dabei von entscheidender Bedeutung. Vorrangiges Ziel ist, sie in mehr Selbstständigkeit hineinwachsen zu lassen und ihren selbstverantwortlichen Umgang mit der Erkrankung optimal zu fördern.

Erlebnispädagogik, Psychomotorik und Kindergarten


Familie, Abenteuer, Heilung


Als dynamische Schnitt- und Koordinationsstelle im Team hat der Bereich Pädagogik mit den Schwerpunkten Erlebnispädagogik, Sportpädagogik/Psychomotorik, Kindergarten und Lernbegleitung für die Kinder untereinan­der, im familiären System wie zwischen allen Menschen am Ederhof einen besonderen Stellenwert im Hinblick auf einen lebendigen Aus-tausch und eine gelingende Kommunikation.Es werden Erfahrungs- und Lernräume eröffnet, in denen die Kinder neues Selbstvertrauen fassen und Autonomie zurückerlangen können. Der gruppendynamische Ansatz unterstützt dabei im Besonderen die Entfaltung sozialer Kompetenzen. Interaktionen in der Gruppe, Gespräche, Übungen und Reflexionen ermöglichen das Lernen von anderen gleichermaßen Betroffenen. In „Peer Groups“ (= Gruppen von Gleichaltrigen) können gemeinsam aus eigener Kraft heraus Lösungs- und Entlastungsansätze entwickelt werden.

Physiotherapie und Massage


Die Wiederherstellung und Verbesserung der physischen Leistungsfähigkeit wird durch gezieltes und individuelles Training unter Einbeziehung der Physiotherapie bewirkt. Das eigene Gesundheitsempfinden wird gefördert und darüber wesentlich das Selbstwertgefühl und die Annahme der jeweiligen Erkrankung auf einer tieferen Ebene. Auf den Aktivausflügen mit den Schwerpunkten Wandern, Klettern und Entspannen wird kontinuierlich an der Stärkung des Körpers gearbeitet, seine Grenzen wie seine Ressourcen erlebbar gemacht. In der Freude bei der Ausübung der Natursportarten geschieht dieser Prozess nahezu von selbst. Psychomotorische Bewegungseinheiten bedeuten in diesem Kontext ein freudvolles, gemeinsames „Sich-Bewegen“, dabei seinen eigenen Körper kennen und wahrnehmen zu lernen, sich in einer Gruppe einzufinden und seine Rolle in dieser zu finden. Be­wegungserfahrungen sind immer Spür- und Wahrnehmungserfahrungen und dienen der Selbstbildung; auch die allgemein kognitiven und sprachlichen Fertigkeiten der Kinder werden darüber gefördert.

Psychologie


Bedingt durch den integrativen Ansatz entwickelt sich aus dieser therapeutischen Arbeit gleichsam eine "biopsychosoziale" Stabilisierung, interdisziplinär unterstützt durch den Bereich Psychologie. So wird der komplexe Rehabilitationsprozess der Kinder interaktiv während der Ausflüge wie auch in evaluierenden oder nachbereitenden Gesprächsrunden psychologisch begleitet. Dadurch wird Hilfe im Umgang mit herausfordernden Situationen und persönlichen Grenzen bereitgestellt. In den psychotherapeutischen Gruppensitzungen, welche die ganze Familie in unterschiedlicher Zusam­mensetzung miteinbeziehen, wird altersgerecht am Verständnis von Gesundheit und Krankheit, Genesung und Heilung gearbeitet. Über die Selbstwahrnehmung und Reflexionsfähigkeit kann eine weitere Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden. Emotionale Ausdrucksfähigkeit, Ich-Stärke, psychische Resilienz (= Wider­standsfähigkeit) und Handlungskompetenz stehen hier im Mittelpunkt und geben die Chance einer Neuorientierung.

Lernbegleitung Ederhofschule


Die Begleitung in der Physiotherapie und Massage bewirkt eine Förderung der Wahrnehmung und Akzeptanz des Körpers in seinen krankheitsbedingten Veränderungen und Narben, lindert und heilt individuelle Beschwerden in dem Prozess einer neu zu integrierenden Körperlichkeit. In der Lernbegleitung/Ederhofschule wird ein therapeutisches Lernfeld bereitgestellt, in dem sich Vertrauen in die eigene Leistung entwickeln kann und Ängste vor Misserfolg und Versagen abgebaut werden können. Ziel des Schulunterrichtes und der Lernbegleitung am Ederhof ist es, die Unterbrechung der Schule so gering wie möglich zu halten und zumindest in den Hauptfächern ein Aufholen und eine Fortführung der Lerneinheiten zu gewährleisten. Darüber hinaus wird hier am gesundheitserzieherischen Präventionskonzept kindgerecht mitgearbeitet.